Alle  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 1334)         [Das Punktesystem]
Avalon - Vision Eden
(Omega Records/Polymedia)

Vision Eden, das neue Album der Münchener Formation AVALON, ist die konsequente und überzeugende musikalische Fortführung ihres 1997 erschienenen Longplayers Mystic Places. Auch wenn der leichte Progressivfaktor zugunsten von eingängigem Power noch mehr in den Hintergrund getreten ist, besticht die Platte durch das technische Können ihrer Musiker und den äußerst gelungenen Kompositionen, die abwechslungsreich und vielseitig ausgefallen sind. Bombastische Passagen sind genauso vertreten wie Uptempo-Parts, die stellenweise stilistisch mit GAMMA RAY oder IRON SAVIOR vergleichbar sind. Und auch bei aller Härte wird das melodiöse Element immer sehr hoch angesiedelt, so daß der Gesamteindruck des Albums überaus facettenreich positiv ist. Veränderungen haben im Line-Up stattgefunden: der gute Sänger Many Stürner wurde durch Chitral Somapola aus Sri Lanka ersetzt, der in puncto Ausdrucksstärke und Klasse seinem Vorgänger aber in nichts nachsteht. Der neue Mann an der Schießbude heißt Ronny Dehn und sorgt mit viel Druck für eine weitere Verstärkung in der Besetzung. Generell fällt auf, daß AVALON auch tempomäßig um einiges zugelegt haben und mit diesem Album mehr in die Kategorie Power Metal denn Progressive Metal fallen, was im Fall von Vision Eden aber ebenfalls eher positiv anzusehen ist. Lediglich der zu moderne Sound der Gitarrensoli von Sebastian Eder nervt teilweise - ein klassischer/traditionellerer Gitarrensound hätte vielleicht besser zum Klangbild gepaßt, aber das ist letztendlich Geschmackssache und die Produktion im allgemeinen ist schließlich verdammt gut geworden. Als Anspieltips bieten sich vor allem die schnelleren Stücke des Albums an, z.B. Children Of War oder Fate Of Centuries, aber auch die restlichen Songs lassen keine Metal-Wünsche offen, auch wenn das Album gegen Ende minimal nachläßt. Einzige Negativausnahme ist das völlig mißglückte Dancing With The Devil, bei dem AVALON anscheinend mit aller Gewalt “up to date” klingen wollen (sogar leichte Death-Einflüsse sind auszumachen). Insgesamt ist Vision Eden aber absolut empfehlenswert - wer auf Bands wie IRON SAVIOR steht wird auch an AVALON seine helle Freude haben.
12 Punkte - Wolfgang Volk (09.03.1999)
Weiteres zu Avalon:

- Mystic Places (CDCheck)