Alle  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 809)         [Das Punktesystem]
O.S.I. - Office Of Strategic Influence
Erscheinungsdatum: 03.02.2003
(InsideOut Music) 47,32 min

Die Namen zergehen förmlich auf der Zunge (bzw. in den Ohren): Jim Matheos, Kevin Moore und Mike Portnoy! Diese drei Ausnahmemusiker bilden das neuformierte Trio O.S.I., das mit dem selbstbetitelten Album Office Of Strategic Influence ihr Projekt-Debüt vorlegt. Hinzu kommen die beiden Gastmusiker Sean Malone und Steve Wilson (PORCUPINE TREE), wobei ersterer bei allen Songs den Bass übernommen hat und Wilson die Vocals auf shutDOWN beisteuert. Tja ... und nun die Frage aller Fragen: klingen O.S.I. wie eine Mischung aus DREAM THEATER und FATES WARNING? Die Antwort lautet ganz klar: Nein! Höchstens ansatzweise beinhalten einige Tracke leichte Anleihen dieser beiden Prog Metal Größen, aber insgesamt betrachtet muss man solche Erwartungen nach dem Anhören total über Bord werfen. Wie klingen O.S.I. denn dann? Kleiner Tipp: Kevin Moore hat offensichtlich den Hauptanteil am Songwriting übernommen. Na ... klingelt´s? Richtig - Office Of Strategic Influence ist sehr stark von CHROMA KEY geprägt! Moores ätherisches Geisterradio driftet manchmal im Hintergrund vor sich hin, aber auch insgesamt steht bei O.S.I. die laszive Atmosphäre von CHROMA KEY im Vordergrund und dominiert den Gesamteindruck des Albums (unterstrichen wird das durch Kevins lakonischen und lebensmüden Gesang). Also nix da mit einem erhofften "Feuerwerk aus Guardian, Metropolis und A Pleasant Shade Of Gray"! Um von O.S.I. begeistert zu sein, sollte man schon ein bekennender CHROMA KEY Fan sein und außerdem wäre es angebracht, ein ausgeprägtes Faible für programmierte und eher filigrane Mucke mitzubringen. Fazit: an Office Of Strategic Influence werden sich die Geister mit definitiver Sicherheit scheiden - viele DREAM THEATER und FATES WARNING Fans werden maßlos enttäuscht sein, aber es wird auch Fans geben, die die Scheibe zum Album des Jahres küren. Ich persönlich gehöre definitiv zur ersten Gruppe, die mit dieser CD herzlich wenig anfangen kann; da es sich hier aber um eine extrem geschmacksdivergierende Scheibe handelt, kann eine Punktbewertung nicht vergeben werden.
Wolfgang Volk (22.02.2003)

Playlist
Disk 1
1. The New Math (What He Said)
2. Osi
3. When You're Ready
4. Horseshoes And B-52's
5. Head
6. Hello, Helicopter!
7. Shutdown
8. Dirt From A Holy Place
9. Memory Daydreams Lapses
10. Standby (Looks Like Rain)
11. Horseshoes And B-52's (Video) 
Disk 2
1. Set The Controls For The Heart Of The Sun
2. New Mama
3. The Thing That Never Was
4. Documentary Of The Recording (Multimediapart)