Alle  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 809)         [Das Punktesystem]
Sonata Arctica - Successor
Erscheinungsdatum: 23.10.2000
(Spinefarm Records) 30,44 min

Bei SONATA ARCTICA sollten vor allem die Melodic Metal Fans ihre Öhrchen spitzen, denn in der Tat klingen die Skandinavier wie eine Mischung aus STRATOVARIUS, LABYRINTH und den NOCTURNAL RITES, und alle diese genannten Bands haben schließlich eines gemeinsam: sie spielen begeisternden und mitreißenden Heavy Metal mit sehr viel Harmonie und der Priorität auf eingängigen Melodien. Und wenn man solche Gruppen schon vorab als Vergleichspunkte nimmt, kann man sich logischerweise unschwer denken, dass bei SONATA ARCTICA in etwa derselbe Stil angesagt ist. Nach dem sehr guten Longplayer-Album Ecliptica setzen die Jungs ihren Aufstieg mit der nun vorliegenden Mini-CD Successor nahtlos fort und knüpfen natürlich genau da an, wo sie mit Ecliptica seinerzeit aufhörten: nämlich bei sehr gutem Melodic Metal, der für Fans dieses Genres kaum Wünsche offen lässt. Dies gilt allerdings in erster Linie für die Eigenkompositionen, bei denen vor allem Full Moon und San Sebastian herausragen, aber auch My Land und Replica stehen hinsichtlich der Begeisterungsfähigkeit den anderen beiden Songs kaum nach. Lediglich Shy ist nicht ganz so stark geworden, obwohl auch diese Nummer immerhin auch noch zu gefallen weiß. Damit hätten wir auch schon die eigenen Songs abgehakt, aber auf der CD befinden sich ja auch noch zwei Coverversionen, die man allerdings unterschiedlich bewerten muss. Da wäre zum einen Still Loving You von den SCORPIONS, das die ersten paar Sekunden 1:1 nachgespielt wurde, sich aber dann extrem vom Original unterscheidet, weil´s eben im typischen SONATA ARCTICA Stil voll abgeht und Laune verbreitet, und zum anderen findet man noch I Wan´t Out von HELLOWEEN, das man im Prinzip größtenteils unverändert gelassen hat. Das war jedoch ein ziemlicher Fehler, denn die Klasse des Originals können die Nordländer zu keinem Zeitpunkt erreichen, so dass dieses Stück vermutlich als schwächste Nummer der Albums zu deklarie-ren ist. Nichtsdestotrotz kann man Successor den Melodic Metallern beruhigt weiterempfehlen, denn wer treibenden und gleichzeitig melodischen Heavy Metal mag, der wird hier voll auf seine Kosten kommen.
12 Punkte - Wolfgang Volk (21.02.2001)

Playlist
1. Fullmoon edit
2. Still loving you
3. I want out
4. San Sebastian 
5. Shy
6. Replica (live)
7. My land (Live) 
Weiteres zu Sonata Arctica:

- Silence (CDCheck)

- Winterheart´s Guild (CDCheck)