Alle  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 809)         [Das Punktesystem]
Cloudscape - Cloudscape
Erscheinungsdatum: 27.01.2005
(AOR Heaven) 58,22 min

Mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum bringen die Schweden von CLOUDSCAPE eine Scheibe an den Start, die stilistisch in der Schnittmenge aus Melodic Metal und symphonischem Metal steht, wobei auch ein bisschen Progressive Metal integriert wurde. Das Hauptaugenmerk gilt harmonischen und melodischen Songs, die flüssig und eingängig arrangiert sind, und auch wenn öfters leichtere bis mittlere Prog-Elemente (in etwa Marke eingängige DREAM THEATER) zum Vorschein kommen, wird der Fluss der Songs nicht gebrochen. Der symphonische Touch hält sich in Grenzen und darf keineswegs mit symphonischen Epos von z.B. RHAPSODY verwechselt werden. Bei CLOUDSCAPE sind diese symphonischen Anklänge eher im Midtempo zu finden, wenn ein Keyboardteppich über dem betroffenen Track gelegt wurde. Cloudscape findet schnell seinen Weg ins Ohr der geneigten Zuhörer, und vor allem Melodic Metal Fans mit einem Faible für eingängigen Prog dürften mit der skandinavischen Combo glücklich werden (gleiches gilt dementsprechend auch für Progressive Metal Fans mit einer Vorliebe für Melodic Metal). Auch vereinzelte SYMPHONY X Einflüsse sind hie und da auszumachen, so dass auch die notwendige Härte nie zu kurz kommt, und Micael Andersson am Mikro sorgt mit seiner kraftvollen Stimme auch ein klein wenig für Erinnerungen an die Amis um Russel Allen. Hinsichtlich der Geschwindigkeit wechseln sich Midtempo-Nummern mit Uptempo-Tracks ab, und zusammen mit den angesprochenen Progressive Metal Elementen sorgt das dafür, das viel Abwechslung vorhanden ist. Das Songmaterial ist ausgewogen und durchgängig gut, wenngleich ein allerletzter "Kick" noch fehlt (beispielsweise so eine Nummer wie DREAM THEATERs Metropolis Part I ohne den verfrickelten Mittelteil). Wenn ein bis zwei solcher Megahämmer auf dem Album zu finden wären, dann wäre Cloudscape eine absolutes Klasse-CD, aber auch so kann die Scheibe dem beschriebenen Fankreis durchaus zum anchecken ans Herz gelegt werden.
11 Punkte - Wolfgang Volk (30.12.2004)

Playlist
1. As the light leads the way
2. Under fire
3. Aqua 275
4. Witching hour
5. In these walls
6. Out of the shadows 
7. Everyday is up to you
8. Dawn of fury
9. Slave
10. The presence of spirits
11. Scream
12. Losing faith