Alle  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 809)         [Das Punktesystem]
Courageous - Inertia
Erscheinungsdatum: 22.11.2004
(Mausoleum Records) 58,06 Min

Fett, Alter; Fett! Inertia ist die dritte Veröffentlichung der in Langen/Hessen beheimateten Combo. Eine alte Faustregel im Musikbusiness besagt, dass eben besagte dritte Veröffentlichung die Weichen für die Band stellt - und im Falle von COURAGEOUS sollte es mit dem Teufel zugehen, wenn diese Scheibe der Band nicht den Weg in Richtung eines größeren Bekanntheitsgrades ebnen sollte. Okay, die Einflüsse von TESTAMENT (zu Low-Zeiten) sind unüberhörbar - aber zusammen mit einem deutlichen Nu-Metal Einschlag, einer gehörigen Portion Eigenständigkeit und "dem gewissen Etwas" haben COURAGEOUS alles, was eine moderne Metal Band auszeichnet: die Songs sind intelligent und abwechslungsreich arrangiert, rocken und grooven was das Zeug hält, der Sound ist sehr druckvoll (nur die Snare ist für meinen Geschmack etwas zu dünn geraten), und die Platte braucht mehrere Durchläufe, bis sie zündet - dann aber richtig! Hört euch zum Beispiel mal Invisible Enemy, The Puppeteer oder das durchgeknallte Instrumental In Doom an, und ihr wisst, was ich meine. Hier sind Profis am Werk, die wissen was sie tun - und vor allem haben sie Spaß an der Sache, das hört man Inertia deutlich an. Die fünf Hessen sind einer der wichtigsten deutschen Newcomer im Bereich Nu-Metal (obwohl diese Bezeichnung etwas hinkt, aber das Kind braucht ja einen Namen, ne?), und sie haben den Durchbruch mehr als verdient! Also: kaufen!
13 Punkte - Jens Gellner (16.12.2004)

Playlist
1. Inertia
2. Trapped
3. Fade away
4. Together as one
5. Invisible enemy
6. Tortured by memories 
7. In doom
8. All these years
9. The puppeteer
10. But my freedom
11. Free will
12. Tear off my mask