[Übersicht der Berichte]
Anthrax
Biographie
Neben METALLICA und SLAYER zählt vor allem eine Band zu den Gründungsvätern des Speed/Thrash Metals: ANTHRAX. Nach dem Aufstieg zu Superstars der 80er Jahre folgte jedoch nach diversen schwächeren Alben und bandinternen Spannungen der Fall in Richtung Bedeutungslosigkeit. Mit ihrer Image-Fixierung hat sich die Band mittlerweile selbst eingeschränkt und konnte sich der Entwicklung des Genres nicht anpassen. Speziell zu Beginn ihrer Karriere hatten ANTHRAX aber durchaus Sternstunden zu verzeichnen. 

Gegründet wurde die Band im Juli 1981 von Scott Ian Rosenfeld und Dan Lilker (später NUCLEAR ASSAULT). Beide besuchten damals die gleiche High School und als man im Biologie-Unterricht eine Seuche namens Milzbrand behandelte, stand auch sogleich der Name der Gruppe fest: ANTHRAX. Im ersten Logo der Band war als äußeres Zeichen ein Bullenschädel integriert, da die Seuche vor allem Rinderherden befällt. Das erste stabilere Line-Up stand nach einigen kleinen Auftritten Anfang 1982 fest, und bestand aus Scott Ian (guit), Dan Lilker (bass), Greg Walls (guit), Greg D'Angelo (drums) und Neil Turbin (voc). In dieser Formation wurde auch das erste Demo-Tape eingespielt.
Ende 1982 organisierte Johnny Zazula in New York unter dem Banner seines Plattenladens "Rock'n Roll Heaven" erste größere Heavy Metal Shows. Irgendwie gelang es Scott Ian, sich auf die Gästeliste eines Konzerts zu schummeln und drückte Johnny Z. ihr Demo in die Hand. Dies führte dazu, daß ANTHRAX für einige Supportgigs mit RAVEN und METALLICA angeheuert wurden. Nach einem Auftritt mit MANOWAR konnte Scott den Gitarrist dieser Metal-Titanen, Ross the Boss, dazu überreden, die Songs Howling Furies, Panic, Hellfire und Across The River in einem 16-Spur-Studio zu produzieren. Das Demo wurde abermals Johnny Z. angeboten, der mittlerweile sein eigenes Label Megaforce Records gegründet hatte. Johnny war von der Idee einer EP wenig begeistert, da sich LPs bekanntlich schon immer besser verkauft haben. Die Pläne wurden alsbald sowieso hinfällig, da Greg Walls und Greg D'Angelo die Band verließen.
Bereits nach kurzer Zeit wurde das Line-Up mit den neuen Bandmitgliedern Dan Spitz (guit) und Charlie Benante (drums) wieder vervollständigt und man konnte sich wieder auf die erste Veröffentlichung konzentrieren. Als erstes Release der Band erschien auf Megaforce Records dann schließlich eine 7" Single mit den Songs Soldiers Of Metal und Howling Furies.
Im November 1983 standen anschließend die Aufnahmen zum ersten Longplayer Fistful Of Metal auf dem Programm. Das Album schlug bei den Fans sehr gut ein, obwohl die Platte an die ersten METALLICA und SLAYER Veröffentlichungen Kill 'Em All und Show No Mercy nicht heranreichen konnte. Im Anschluß an die Aufnahmen wurde Dan Lilker durch Frank Bello ersetzt und es folgte eine weitere Tour im Vorprogramm von METALLICA und RAVEN im Sommer 1984. Nach der Tour wurde Neil Turbin, zu dem Scott Ian schon immer ein gespanntes Verhältnis hatte, gefeuert. Mit dem neuen Sänger Joey Belladonna wurde das klassische Line-Up auf das Neue ergänzt, und es begannen die Aufnahmen zum Nachfolger von Fistful Of Metal. Da sich diese Aufnahmen länger als geplant verzögerten, entschied man sich, den Fans mit einer Vorab-EP namens Armed And Dangerous den neuen Sänger bereits im Vorfeld vorzustellen. Dieser gelungene Einstand verstärkte die Vorfreude der Fans in Europa auf die angekündigte Europatournee.
Die Veröffentlichung der zweiten Studio LP Spreading The Disease erfolgte nach langer Wartezeit schließlich im Oktober 1985 (USA), bzw. im März 1986 in Europa. Das Album war eine 100%ige Steigerung zum Debüt und wurde von den Fans begeistert gefeiert. Der perfekte Mix aus Speed und Melodie fing den damaligen Zeitgeist perfekt ein und setzte in jeder Hinsicht neue Maßstäbe. Die Scheibe erschien bei dem Major-Label Island und verkaufte sich glänzend. Auch heute noch gilt Spreading The Disease als das Meisterwerk von ANTHRAX.
Was folgte waren weitere Touren in Europa und Amerika, wo die Band unter anderem mit AGENT STEEL und OVERKILL zu sehen war.
Die im Februar 1987 erschienene Maxi I Am The Law mit der Joke gedachten Rap-Nummer I Am The Man teilte dann erstmals das Fanlager. Nur die wenigsten wußten mit der Scheibe etwas anzufangen, aber die Vorfreude auf die kommende LP überwog. Among The Living erschien im März 1987 und überzeugte im Vergleich zu Spreading The Disease nur bedingt. ANTHRAX begingen den Fehler, nur noch auf Mosh-Rythmen zu setzen ohne ihren Melodic-Speed kreierten eigenen Stil weiterzuverfolgen. Indians, der wohl bekannteste Song des Albums, wurde live immer von Joey mit indianischem Kopfschmuck vorgetragen, was im Nachhinein aber nur als billiger optischer Effekt gewertet werden muß. Nichtsdestotrotz verkaufte sich auch dieses Album blendend und war eigentlich der endgültige Durchbruch für die Band, die jetzt mit Größen wie METALLICA und SLAYER auf einer Stufe stand.
Auf dem Castle Donnington-Festival spielte man sogar mit Mega-Bands wie BON JOVI, METALLICA, DIO und WASP vor 90000 begeisterten Fans. Der Höhepunkt der Karriere war erreicht.
Ein Jahr später, im Frühsommer 1988, erschien dann das vierte Studio-Album State Of Euphoria, das die Erwartungen der Fans nicht erfüllen konnte. Highlight der Platte war die Coverversion Antisocial von TRUST, welche die eigenen Songs von ANTHRAX qualitativ bei weitem übertraf. Natürlich wurde auch dieses Album zu einem Megaseller, doch die daraufhin folgenden Stimmen wurden immer kritischer. Es folgte die unvermeidliche Tournee, diesmal sogar im Vorprogramm der wohl größten Metalband der 80er Jahre IRON MAIDEN. Als Supportact dieser Band konnte man logischerweise nur profitieren, denn einen solch großen Fankreis konnte man als Headliner nie erreichen.
Die folgende LP Persistence Of Time (1990) setzte dort an, wo State Of Euphoria aufgehört hatte. Die Scheibe kam noch gut an, die kritischen Stimmen wurden indes jedoch immer lauter. Während der folgenden Tour wurde immer deutlicher, daß die Spannungen, die sich bereits seit längerer Zeit gebildet hatten, immer größere Ausmaße annahmen. Grund für die Streitigkeiten innerhalb der Band war die Tatsache, daß Joey sich von dem eingeschlagenen Stil distanzierte, und daß Scott Ian seine Vorschläge konsequent ignorierte. Auf die Frage, warum er denn seinen Gesangsstil im Vergleich zu Spreading The Disease verändert habe, sagte Joey deutlich aus, daß er damit auch überhaupt nicht einverstanden sei, aber die Band das von ihm verlangen würde. Als Konsequenz verließ Joey die Band oder wurde vor die Tür gesetzt. Je nachdem, wen man fragt, bekommt man hier die unterschiedlichsten Statements. Wahrscheinlicher ist jedoch, daß Joey gefeuert wurde, da er nach Aussage von Scott Ian auch im persönlichen Bereich immer schwieriger wurde. Vorher erschien indes noch die Compilation Attack Of The Killer B's (1991) mit einer Zusammenstellung diverser Single-B-Tracks. Darauf waren mit Parasite (KISS), Protest And Survive (DISCHARGE) und Les Sects (TRUST) auch wieder verschiedene Cover-Versionen vertreten.

Als Ersatz für Belladonna wurde John Bush von den ewig verkannten ARMORED SAINT geholt, der vor ca. 10 Jahren das Angebot von METALLICA abgelehnt hatte, bei ihnen als Sänger einzusteigen. Mit ihm als neuen Frontmann erschien 1993 The Sound Of White Noise und brachte frischen Wind in das ANTHRAX-Lager. Um die Zeitspanne bis zum Erscheinen der nächsten Studio-LP zu überbrücken wurde ein Live-Mitschnitt von 1991 als offizielle Live-Platte veröffentlicht. Titel dieser Scheibe war ANTHRAX - The Island Years. Ende 1995 erschien dann die zweite CD Stomp 442 mit dem neuen Sänger John Bush. Die Reaktionen auf diese Scheibe waren ziemlich negativ, was ANTHRAX vor allem auf der folgenden Tour zu spüren bekam. Ein Konzert in Berlin zog lediglich ca. 200 Leute an, was nicht einmal 10% von den Fans ist, die ANTHRAX auf dem Höhepunkt ihrer Karriere anzogen.

Was bleibt übrig? Festzuhalten ist, daß ANTHRAX ihren Zenit sicherlich schon seit längerer Zeit überschritten haben. Es ist den Jungs zu wünschen, daß ihnen wieder einmal ein großer Coup gelingt, doch die Zeichen dafür stehen eher schlecht. Aber da man die Hoffnung nicht aufgeben soll, kann man sich nur wünschen, daß ANTHRAX sich an ihre Wurzeln erinnern und ein wieder ein ähnlich starkes Album wie Spreading The Disease herausbringen.


Discographie

Erschienene LPs:
Fistful Of Metal (Megaforce 1983)
Armed And Dangerous (Mini-LP Megaforce 1985)
Spreading The Disease (Island 1985)
Among The Living (Island 1987)
State Of Euphoria (Island 1988)
Persistence Of Time (Island 1990)
Attack Of The Killer B's (Island 1991)
The Sound Of White Noise (WEA 1993)
Stomp 442 (WEA 1995)

Erschienene 12"-Maxis:
Madhouse (1986)
Madhouse (Live) (1987)
I Am The Law (1987)
Indians (1987)
Make Me Laugh (1988)
Antisocial (1989)
Penikufesin (1989)
Got The Time (1990)
In My World (1990)
Bring The Noise (1991)

Erschienene 7"-Singles:
Soldiers Of Metal (1983)
I Am The Law (1987)
Indians (1987)
I Am The Man (1987)
Make Me Laugh (1988)
Antisocial (1989)
In My World (1990)
Got The Time (1990)
Black Lodge (1983)

Erschienene CDs:
Fistful Of Metal (Music For Nations 1987)
Fistful Of Anthrax (Polystar/Japan 1987)
Armed And Dangerous (Megaforce 1987)
Spreading The Disease (Island 1988)
Among The Living (Island 1987)
State Of Euphoria (Island 1988)
Persistence Of Time (Island 1990)
Attack Of The Killer B's (Island 1991)
The Sound Of White Noise (WEA 1993)
Live - The Island Years (Island 1994)
Stomp 442 (WEA 1995)

Erschienene Maxi-CDs:
I Am The Man (Island 1987)
Make Me Laugh (Island 1988)
Antisocial (Island 1989)
Penikufesin (Island 1989)
Got The Time (Island 1990)
In My World (Island 1990)
Bring The Noise (Island 1991)
Black Lodge (Elektra 1993)

Erschienene Videos:
Metal Hammer Roadshow (1986)
(mit AGENT STEEL und OVERKILL)
Oidivnikufesin (1988)
Wolfgang Volk (01.09.1997)
Weiteres zu Anthrax:

- Spreading The Disease (Classic-Review)